26. September 2014

Pressegespräch mit anschließender barrierefreier Naturerlebnisführung

 

Am vergangenen Freitag luden Naturfreunde Internationale (NFI) und Österreichische Bundesforste (ÖBf) zum Pressegespräch mit anschließender barrierefreier Naturerlebnisführung für blinde und sehbehinderte Personen in das Schloss Eckartsau im ÖBf-Nationalpark-Betrieb Donau-Auen ein.

Barrierefreie Naturerlebnisangebote gestalten
Mit der Initiative „Naturerleben für alle“ wollen Naturfreunde und Bundesforste gemeinsam mit den Projektpartnern vom Blinden-und Sehbehinderteverband Österreich (BSVÖ) und dem Österreichischen Zivil-Invalidenverband (ÖZIV) auf die Bedeutung von barrierefreien Naturerlebnisangeboten für Menschen mit Behinderungen aufmerksam machen. „Naturerleben für alle“ zielt darauf ab, einem breiten Personenkreis den Zugang zur Natur zu ermöglichen. „Barrierefreie Einrichtungen kommen nicht nur Menschen mit Behinderung zugute. Auch beispielsweise Eltern mit Kinderwagen und ältere Menschen profitieren davon“, erklärt David Bröderbauer von der NFI. „Im Projekt „Naturerleben für Alle“ entwickeln wir einen Praxisleitfaden für die Gestaltung von barrierefreien Führungen in der Natur. So können wir für möglichst viele Menschen – mit und ohne Behinderung – ein spannendes und abwechslungsreiches Naturerlebnis bieten“, ergänzt Andreas Haas, Projektleiter und Naturraum-Manager bei den Bundesforsten.

Worauf muss man bei der Gestaltung von barrierefreien Naturerlebnisangeboten achten?
„Zuallererst ist es wichtig, die Anforderungen von Menschen mit Behinderung an ihre Umwelt zu kennen“, betont Rudi Maisriml vom ÖZIV. So wurden 2014 mehrere Probeläufe in Tirol und Niederösterreich durchgeführt, bei denen die spezifischen Anforderungen von TeilnehmerInnen mit unterschiedlichen Behinderungen im Mittelpunkt standen. „Eine barrierefreie Gestaltung von Wanderwegen ist besonders für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen wichtig“, erklärt Doris Ossberger vom BSVÖ. „Qualifizierte NaturpädagogInnen machen den einfachen Spaziergang zu einem spannenden Naturerlebnis, indem sie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern einen erweiterten Zugang zur Wahrnehmung der Natur mit allen Sinnen ermöglichen und dabei auf ihre unterschiedlichen Voraussetzungen und Möglichkeiten individuell eingehen.“

Natur mit Begeisterung vermitteln
Worauf es ankommt, schildert Thomas Neumaier, Nationalpark-Ranger der Bundesforste im Nationalparkbetrieb Donau-Auen: „Das Um und Auf bei jeder Führung ist, dass man sich auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einlässt, ihre Wünsche respektiert und mit Begeisterung die Natur vermittelt.“ Um eine gelungene Naturvermittlung sicherzustellen, erstellen die Projektpartner einen Leitfaden für ihre MitarbeiterInnen, der Tipps und Infos zur Gestaltung von barrierefreien Naturerlebnisangeboten geben soll. 2015 sollen die Gestaltung eines barrierefreien Wanderweges auf den Flächen der ÖBf sowie ein Praxistraining für WaldpädagogInnen und NaturführerInnen folgen.

5. Juli 2014

Moorwanderung im Lungau

 

Der Höhenzug des Überling – eine der moorreichsten Landschaften Österreichs – war das Ziel dieser Wasser:Wege-Wanderung. Eine bunte Truppe bestehend aus den Naturfreunden Murau, der Naturfreundejugend und wissbegierigen Gästen verbrachte einen sehr unterhaltsamen Tag miteinander, den auch ein Regenguss während der Mittagsjause nicht trüben konnte.

 

Durch das Schutzgebiet führten uns drei Fachmänner von den Bundesforsten, die alle möglichen Fragen zu Mooren, Forstwirtschaft und Jagd beantworteten. Wir besuchten ein Hochmoor, ein Niedermoor und einen Moorsee mit Schwingrasen. Zu unserer Freude standen gerade einige seltene Moorpflanzen wie das Traunsteiner-Knabenkraut und der Sumpfenzian in Blüte. Unter den tierischen Entdeckungen besonders erwähnenswert sind eine außergewöhnlich große Piratenspinne und eine frisch geschlüpfte Moorlibelle, die ihre silbrigen Flügel im Wind trocknete.

 

Reich beschenkt mit Natureindrücken (und nassen Füßen) kehrten wir am Nachmittag vom Überling zurück. Wir bedanken uns herzlich bei allen TeilnehmerInnen und freuen uns schon auf die nächste Moorwanderung!

13. Juni 2014

Auftaktveranstaltung für das neue Wasser:Wege-Themenjahr „Moore und Moorwälder“

 

Am 13. Juni fand die Auftaktveranstaltung für das neue Wasser:Wege-Themenjahr „Moore und Moorwälder“ statt. Im Wasenmoos wurde aus diesem Anlass ein buntes Programm geboten. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6C vom BORG Mittersill führten über 100 Volkschulkinder aus Mittersill durch das Moor. Auf verschiedenen Stationen konnten die Kinder mikroskopieren, mit verbundenen Augen das Moor durchwandern, Insekten fangen, versteckte Spuren entdecken und vieles mehr.

Im Anschluss wurde in Anwesenheit aller BesucherInnen, darunter auch der Bürgermeisters von Mittersill und der Obmann des Moorvereins Wasenmoos, die neue Moorbroschüre vorgestellt. Die Broschüre bietet spannende Informationen zu den verschiedenen Moorlebensräumen. Sie ist hier zum Download verfügbar.

Rechtzeitig vor dem heftigen Gewitter waren wir alle wieder im Trockenen und freuten uns über den gelungenen Tag.