4. Oktober 2014

Paddeltour Stockerauer Au

Zum Herbstbeginn sind wir durch die farbenprächtige Stockerauer Au gepaddelt. Im Rahmen der Aktionstage Nachhaltigkeit haben wir auf nachhaltige und rücksichtsvolle Art und Weise die Natur erkundet. Begleitet wurden wir von den Stockerauer Naturfreunden und Kanuprofis Werner Fürtner und Holger Fischer. Sie haben uns gezeigt, wie man sich auf dem Wasser leise und sicher fortbewegt (und es sind auch fast alle wieder trocken zurückgekehrt!). Ein Höhepunkt für die Kids war die Suche nach Wasserlebewesen während der Mittagspause. Vor allem eine junge Ringelnatter wurde voller Begeisterung bestaunt und betastet.

27. Juli - 1. August 2014

Umweltworkcamp der Naturfreundejugend in den Donau-Auen

 

Acht junge Leute im Alter von 16 bis 29 Jahren unterstützen die Österreichischen Bundesforste eine Woche lang beim Zurückstutzen des invasiven Götterbaums im Nationalpark Donau-Auen. Mit Macheten und Kettensägen ausgestattet, arbeiteten die freiwilligen Helfer vom frühen Morgen bis zum Nachmittag im Auwald. Außerdem wurden während der Workcamp-Woche Wege saniert und Wildobstbäume von Pflanzenbewuchs befreit.

 

Nach getaner Arbeit wurde der Strand an der Donau besucht und Kartenspiele gespielt. An einem Nachmittag unternahmen die Teilnehmer gemeinsam mit einem Ranger des Nationalparks eine Gummiboottour auf einem Altarm der Donau und lernten die Flora und Fauna der Gegend kennen. Anschließend stand noch ein Abstecher auf die Schlossinsel des Nationalparkzentrums in Orth an der Donau am Programm. Außerdem gab es eine Nachtwanderung mit Gruselstimmung, auf der sich viele Erd- und Knoblauchkröten blicken ließen. Das abendliche gemeinsame Kochen und zweimaliges Grillen im Nationalparkcamp Eckartsau sorgten für eine angenehme Gruppenatmosphäre und interessante Gespräche während des Umweltworkcamps.

6. Mai 2014

Schulprojekt an der Pielach

 

Die NMS Loosdorf besuchte im Rahmen eines Naturschutzprojekts das Schutzgebiet Neubacher Au an der Pielach. Ausgerüstet mit dem Wasser:Rucksack erforschten die Schulkinder die Tierwelt des Flusses. Neben Köcherfliegenlarven und Blutegeln wurde sogar der seltene Huchen gesichtet.

 

Die Pielach zeichnet sich im Schutzgebiet durch die natürliche Gewässerdynamik aus. Der Fluss besitzt hier langsam fließende Bereiche mit Nebenarmen und Auwäldern ebenso wie Schotterbänke und Steilufer an den schneller fließenden Abschnitten. Aufgrund dieser Vielfalt ist die Pielach ein Juwel unter den heimischen Flüssen.

 

Die Schülerinnen und Schüler lernten im Projekt nicht nur die vielen Facetten der Pielach kennen, sondern diskutierten auch das richtige Verhalten im Schutzgebiet - etwa, dass man die Schotterbänke meiden soll, um die seltenen Flussregenpfeifer nicht bei der Brut zu stören. 

 

Mit vielen Eindrücken beladen, kehrten die Kinder nach einem spannenden Tag aus der Wildnis wieder nach Loosdorf zurück.

10.-11.Mai

Als alternatives Muttertagsprogramm gab es auch heuer wieder den beliebten zweitägigen Kanukurs der Stockerauer Naturfreunde. Besonderer Programmschwerpunkt war das katastrophale Wetter am Sonntag, sodass wir den Kurs am frühen Nachmittag abbrachen. Wir flüchteten ins gemütliche Naturfreundehaus, legten uns nach dem Vollwaschgang wieder trocken, und verlegten uns bei heißem Tee und Striezel und nochmals heißem Tee (oder wars was anderes) auf die Paddeltheorie bis spät am Abend. Gerüchteweise  wollen die Teilnehmer sogar wiederkommen!!! 

26. November 2013

Gewässerlehrpfad Spital am Pyhrn

 

Die steirische Gemeinde Spital am Pyhrn ist Ausgangspunkt für einen Gewässerlehrpfad entlang des Pyhrnbachs und der Treichl. Der Pfad, der unter Mitwirkung der Naturfreunde errichtet wurde, verbindet den Ort mit der Wurzeralm am Fuße des Natura 2000-Schutzgebiets "Warscheneck". Der Weg wird von mehreren Infotafeln gesäumt, die dem Besucher Auskunft über die Natursehenswürdigkeiten geben.

 

Nachdem die Infotafel am Startpunkt in Spital  schon einige Jahre am Buckel hatte, wurde sie diesen Herbst durch eine Tafel in neuem Design ersetzt. Aus diesem Anlass wurde auch ein neuer Folder erstellt, der die Besonderheiten des Gewässerlehrpfads und seiner Umgebung vorstellt. 

 

Anlässlich der Eröffnung der neuen Tafel und der Präsentation des Folders luden die an der Erstellung beteiligte Oberösterreichische Wasserschutzwacht und der Bürgermeister von Spital am Pyhrn, Ägidius Exenberger, alle Mitwirkenden zu einer gemeinsamen Feier ins Naturfreundehotel im winterlichen Spital am Pyhrn.

 

Den Folder zum Gewässerlehrpfad Spital am Pyhrn gibt es hier als DOWNLOAD.

 

24. Mai 2013

Tag der Artenvielfalt Wildalpen

 

Beim diesjährigen Tag der Artenvielfalt in den Wildalpen kam unser Wasser:Rucksack zum Einsatz. Gemeinsam mit der Ökopädagogin Ulrike Reutterer konnten die teilnehmenden Kinder die Wasserlebewesen im Fluss einfangen und bestimmen.

 

Der Tag der Artenvielfalt wurde vom Naturpark Eisenwurzen und dem Nationalpark Gesäuse organisiert und machte im "Jahr des Wassers" das blaue Element zum zentralen Thema der Veranstaltung. Rund 500 Schülerinnen und Schüler aus der Region nutzen die Aktion um mit dem Wasser:Rucksack den vielfältigen Lebensraum Wasser zu entdecken.

24. Mai 2013

Klassenzimmer unter freiem Himmel: Die Freiluftklasse Kindberg wurde eröffnet

 

Nach einjähriger Vorbereitungszeit wurde am 24. Mai in Kindberg, Steiermark, die „Freiluftklasse Kindberg“ feierlich eröffnet. Im Rahmen des Wasser:Wege Projekts hatten die SchülerInnen der August-Musger-Hauptschule Kindberg sechs Informationstafeln erstellt. Darauf finden sich Hinweise zum richtigen Verhalten in der Natur sowie Bilder und Beschreibungen verschiedener Lebensräume (Wald, Auwald, Boden, Bach & Fluss, Makrozoobenthos) und deren Bewohner.

 

Die Tafeln wurden unter freiem Himmel am Startpunkt einer Wanderstrecke beim „Goldbründl“ am Ortsrand von Kindberg aufgestellt. Holzbänke laden zum Verweilen in der Freiluftklasse ein, und während man die Tafeln studiert, kann man das Plätschern des Bachs und das Rauschen des Winds in den Bäumen genießen.

 

Zur Eröffnung musizierten die Kinder für die versammelten Gäste. Anschließend erklärten sie im Beisein ihrer Lehrerin Renate Drexler und der Naturfreundin Judith Michaeler-Teixeira den Zuhörern die wesentlichen Inhalte der Informationstafeln. Schließlich wurde das gelungene Projekt beim Buffet von den zahlreichen Besuchern und Gemeindevertretern gebührend gefeiert.

23. März 2013

Wasser:Wege Erlebnispaddeltour in der Stockerauer Au

Anlässlich des Weltwassertages organisierten die Naturfreunde Stockerau eine Paddeltour am Gießgang, einem Seitenarm der Donau in der Stockerauer Au. Trotz spätwinterlicher Temperaturen kamen mehr als 20 Teilnehmer zu der Au-Erlebnistour. Während des Ausflugs zeigte sich dann sogar die Sonne und sorgte für eine zauberhafte Stimmung am Wasser. Bevor es losging, gab es aber erstmal eine Einführung zum richtigen Paddeln und zum sicheren Ein- und Aussteigen im Kanu.
    Anschließend wurden die Kanus zu Wasser gelassen und der Ausflug startete. Anfangs bewegten sich die Boote noch im Zick-Zack-Kurs, aber nach kurzer Zeit hatten alle Paddler ihren gemeinsamen Rhythmus gefunden und dann ging es zügig durch die Au. Unterwegs wurde vor zwei unschiffbaren Furten angelegt, Pausen zur Jause eingelegt und die Au zu Fuß erkundet.
    An einer geeigneten Stelle wurde auch der Wasserrucksack ausgepackt. Mit den darin enthaltenen Spielanleitungen sowie den Keschern und Tassen stellte unsere Naturpädagogin ein Programm zusammen, mit dessen Hilfe die jüngeren Teilnehmer die Au erforschen und ihre tierischen Bewohner kennenlernen konnten. Nach einem ereignisreichen Tag kehrte die Gruppe dann zum Bootshaus der Naturfreunde zurück und ließ den Tag bei Kaffee und Kuchen ausklingen.

12. bis 14. Oktober 2012

Internationales Praxis-Seminar Wasser:Wege

 

39 VertreterInnen der Naturfreunde aus dem In- und Ausland und der Österreichischen Bundesforste kamen im Rahmen eines 3-tägigen Praxis-Seminars zusammen, um die Aktionen und naturpädagogischen Werkzeuge der Wasser:Wege Kampagne kennen und für eigene Aktivitäten nutzen zu lernen sowie die internationale Ausweitung der Kampagne mitzugestalten.

 

An Tag 1 wurde zunächst ein Überblick über die Hintergründe und Ziele des 2011 von Naturfreunden und Bundesforsten gestarteten, österreichischen Pilotprojekts geboten und das 2012 gemeinsam etablierte Umweltbildungsset „Wasser:Rucksack“ vorgestellt. Anschließend bot eine Podiumsdiskussion mit 3 Impulsreferaten zu konkreten bewusstseinsbildenden Aktivitäten rund um Gewässerlebensräume – im Rahmen eines Auwald-Workshops für Kinder, in Form eines Planspiels zum Thema Biosphärenparks sowie in virtueller Form mit Kurzfilmen und Animationen – die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch.

 

An Tag 2 stand ein ganztägiges Outdoor-Training am Programm, bei dem unter der Anleitung erfahrener UmweltpädagogInnen der Naturfreunde und der Bundesforste der praktische Umgang mit dem Umweltbildungsset „Wasser:Rucksack“ geprobt wurde. Im Mittelpunkt stand dabei das Kennenlernen erlebnispädagogischer Methoden, mit denen die Begeisterung für Fließgewässerlebensräume geweckt und auf spielerische Art und Weise Wissen vermittelt werden kann.

 

An Tag 3 wurden in parallelen Workshops Ideen für die internationale Umsetzung der Wasser:Wege Kampagne innerhalb der Naturfreundebewegung erarbeitet.

 

Die ersten naturpädagogischen Führungen mit dem Wasser:Rucksack können ab dem Frühjahr 2013 exklusive bei den Naturfreunden sowie den Österreichischen Bundesforsten gebucht werden. Infos dazu erhalten Sie auf dieser Website sowie unter folgenden Links:

 

Wild.Live der ÖBf

Naturraummanagement der ÖBf      

 

Präsentationen als download:

 

Wasser:Lebens:Räume/Projektpräsentation von Andrea Lichtenecker (Naturfreunde Internationale)

 

Das Biosphärenparkspiel von Elisabeth Huesmann (Österreichische Bundesforste)

 

 

5. Oktober 2012

Präsentation der Broschüre zum Thema Auwald


In Anwesenheit von Landesrat Ing. Erich Schwärzler und Landesrat Siegi Stemer wurde die Broschüre zum Auwald an der Bregenzerachmündung, die beim Projekt "Kids for Nature" entstanden ist, vorgestellt.

Ort: Inatura Dornbirn

22. September 2012

Wasser:Wege Ökoexkursion der Naturfreunde Wien


Am Samstag, den 22.9., fand die diesjährige Ökoexkursion der Naturfreunde Wien im Rahmen der Wasser:Wege Kampagne statt. Unter fachkundiger Begleitung erforschten Kinder und (Groß)Eltern gemeinsam den Halterbach im 14. Bezirk und seine Umgebung. Der ausgesprochene Höhepunkt war die Entdeckung von zwei Steinkrebsen - die nach der Bestimmung wieder vorsichtig unter ihre Steine gesetzt wurden. Bäumebestimmen, Spiele auf der Wiese und das Bauen von kleinen Schiffen aus Naturmaterialien liessen den Tag rasch vorbeigehen.

28. Juli- 2. August 2012

Wasser:Wege Umweltworkcamp 2012

Im Rahmen des Jugend-Umweltworkcamps 2012 im Nationalparkcamp Maierhof der ÖBf, haben sich Jugendliche aus verschiedenen Bundesländern vom 28. Juli bis 2. August tatkräftig für die Neophytenbekämpfung im Nationalpark Donau-Auen eingesetzt.
An den Kragen ging es dem „Götterbaum“, einem Neophyt der um 1850 in Österreich kultiviert wurde, sich seither in den Donauauen ausbreitet und heimische Arten zurückdrängt. Ulrike Stöger von den Bundesforste AG: „Ziel ist es den Götterbaum einzudämmen, damit er die heimische Artenvielfalt nicht weiter zurückdrängt. Langfristig versuchen wir ihn komplett loszuwerden, aber in unserem Nationalpark steht der Prozessschutz im Vordergrund.“

 

Nach einer Einschulung von Forstfacharbeitern der ÖBf ging es den Neophyten an den Stamm. Durch die angewendete Methode ‚Ringeln’ (die Entfernung eines mehrere Zentimeter breiten Streifens der Rinde rund um den Hauptstamm) versucht man den Baum langsam auszuhungern.

Trotz der körperlichen Anstrengungen waren die Jugendlichen höchst motiviert: „Für mich ist die Au einer der größten Schätze Österreichs, sie ist absolut erhaltenswert. Ich wollte durch die Teilnahme am Camp meinen Beitrag dazu leisten“.

 

Auch Freizeitaktivitäten wie gemeinsame Spiele und Grillen am Lagerfeuer kamen nicht zu kurz.

Den detaillierten Bericht zum Umweltcamp finden Sie hier ->

3. Juni 2012

Schlau in die Au!

Bei strahlendem Sonnenschein startete zum Weltumwelttag das zweite Themenjahr „Bäche, Flüsse und Auwälder“ der Wasser:Wege- Kampagne im Schloss Eckartsau (NÖ). Die Kinder des Montessori Campus Marchegg erstellten unter der Leitung von Pädagogin Gerhild Krassnig eine Collage zum Thema „Wasser ist Leben – Der Fluss von der Quelle bis zum Meer“. Ihr Wissen rund ums Thema Wasser und Au konnten die Kinder mit ihren Eltern bei den 3 Stationen des Programms unter Beweis stellen.


Mit ÖBf- Mitarbeiter Thomas Neumair ging es durch die Au wo wir eine
Ringelnatter hautnah erleben konnten. Beim Tümpeln mit Naturfreundin
und Naturpädagogin Ulrike Reutterer konnten die Kinder Wasserbewohner
wie Kaulquappen und Käferlarven entdecken. Wissenswertes über den
Wasserkreislauf und die Donau erzählte Andreas Haas (ÖBf).
Das vielfältige Programm begeisterte Kinder und Erwachsene.