Naturerleben und Gesundheit

Die Natur in ihren vielfältigen Erscheinungsformen übt seit jeher einen starken Einfluss auf uns Menschen aus. Eine abwechslungsreiche Landschaft zu durchwandern, eine Blume zu betrachten oder dem Rauschen eines Baches zu lauschen, macht uns glücklich. Wie sich Naturerleben auf das menschliche Wohlbefinden auswirkt, zeigen wir in unserer Literaturstudie „Naturerleben und Gesundheit“. Sie bietet eine Zusammenfassung der Erkenntnisse verschiedenster Forschungsrichtungen über die Auswirkungen von Naturerleben auf die körperliche, seelische und soziale Gesundheit des Menschen. Darüber hinaus werden Praxisbeispiele für gesundes Naturerleben aufgezeigt.

Die Gesundheitsforschung der letzten Jahrzehnte belegt die positive Wirkung der Natur auf die Gesundheit. So gelten Personen, die Zugang zu Grünflächen haben, im Allgemeinen als gesünder und weisen ein niedrigeres Sterblichkeitsrisiko auf. Schon der Anblick der Natur oder ein Spaziergang im Wald reichen aus, um Stresshormone abzubauen und den Pulsschlag zu senken. Eine naturnahe Umgebung regt zu Bewegung an, dient als Begegnungs- und Erlebnisraum, hilft beim Entspannen und fördert die Regeneration bei körperlichen und psychischen Erkrankungen. Für Kinder, ältere Menschen oder Menschen mit Behinderungen spielt zudem die soziale Dimension von gemeinsamen Natur-Erlebnissen eine wichtige Rolle.

Die Voraussetzung für körperliche und seelische Gesundheit ist eine „gesunde“ Natur, die nicht nur sauberes Wasser und reine Luft, sondern auch Raum für Erholung und Bewegung bietet. Damit Menschen von den gesundheitsfördernden Wirkungen profitieren können, braucht es das Wissen und das Bewusstsein um den Wert der Natur. Die vorliegende Studie liefert dazu einen kleinen Beitrag.


Die Studie steht hier zum Download zur Verfügung.